Berlin - Köln



Um 7 Uhr morgens riss mich mein Handy mit seinem melodischen Klingeln und Summen aus dem Schlaf. Besonders schwer fiel es mir nicht mich aus dem Bett zu bewegen, vielmehr war ich hoch erfreut. Normalerweise bin ich schnell nervös und aufgeregt, wenn ich irgendetwas vor habe, in diesem Fall überraschender Weise nicht. Ich ging meinen allmorgendlichen Ritualen bestehend aus dem aktivieren der Internetverbindung meines Handys, der Morgentoilette, dem Sport und dem checken der sozialen Medien nach, stopfte mir entgegen meines Appetits recht unbeeindruckt zwei Käsebrötchen und einen Yogurt in den Mund, wissend, dass das für die nächsten ca. 16 h meine einzige Nahrung sein würde und schlüpfte in mein Outfit des Tages, welches sich aus Strumpfhose, Overknees, einem Kleid & einem Bandmerchzipper zusammensetzte. 9 Uhr verließ ich bepackt mit Rucksack und Tasche das Haus, schwang mich auf mein Fahrrad und sauste zum Bahnhof, wo ich mir ein Ticket zum Flughafen kaufte. 9:27 Uhr setzte sich die Regionalbahn in Bewegung, und nach einmaligem Umsteigen erreichte ich Berlin Schönefeld um 10:16Uhr.
Der Flughafen Berlin Schönefeld an einem grauen Dienstag Vormittag. 
Von Nervosität schockierender Weise immer noch keine Spur. Ich reihte mich in die Schlange des Sicherheitschecks ein, kramte ein wenig überfordert meine Beutel mit den Flüssigkeiten heraus und wunderte mich darüber, dass alle Mitarbeiter English mit mir, aber Deutsch mit ihren Kollegen sprachen. Nachdem ich alle von meiner Harmlosigkeit überzeugt hatte begab ich mich in eine Art Flur und wartete darauf, zu erfahren zu welchem Gate ich musste. Als sich die Anzeige endlich erbarmte mir die gewünschte Information zu liefern setzte ich mich in Bewegung. Vor dem Schalter standen bereits etwa 5 oder 6 andere Leute, ein Flughafenmitarbeiter war jedoch nicht zu sehen. Der Flur füllt sich und schließlich warteten etwa 100 Leute darauf endlich das Flugzeug besteigen, oder wenigstens in einen Raum mit Sitzgelegenheiten gelassen zu werden, aktuell war das nämlich leider nicht der Fall. Vom  Businessman mit Schlips und Aktentasche bis hin zum gepiercten Punk mit zerfetztem Rucksack war alles dabei, was mich irgendwie ziemlich amüsierte. Der Schalter öffnete, und wir bildeten ganz vorbildlich eine Schlange. Nachdem unsere Bordkarten & Ausweise kontrolliert waren, durften wir in einem Warteraum platz nehmen, bis wir schließlich hinaus aufs Rollfeld und hinein in den Flieger durften. Ich weiß nicht was ich erwartet hatte, aber die gelben Plastiksitze amüsierten mich doch sehr. Es hatte ein bisschen was von einer Klassenfahrt. Ich hatte einen Sitzplatz am Gang. Nach etwa 5 Minuten unverständlicher Durchsagen ging die Sicherheitseinweisung los, und wir setzten uns in Bewegung.
Es war ein trüber, regnerischer Tag und es schockierte mich, dass über den Wolken plötzlich die Sonne schien. Ja, selbstverständlich hätte ich mir das mithilfe meines gesunden Menschenverstandes denken können, hatte ich aber schlichtweg nicht, also überraschte es mich, dass es plötzlich so hell war.
Nicht wirklich entspannt.
Der Flug war, zu sagen die Hölle wäre übertrieben, aber nicht besonders angenehm. Wir passierten einige Turbolenzen und Luftlöcher und all das sorgte für massive Schwindelgefühle, die sich auch durch Ablenkung nicht wirklich in den Griff bekommen ließen. Irgendwann vertiefte ich mich in Musik, später dann in mein Buch und die Landung kam dann so extrem überraschend für mich, dass ich mir kurz die Frage stellte ob wir irgendwo Zwischenlanden mussten. Aber nein, wir waren pünktlich in Köln gelandet. (spätestens jetzt muss ich anmerken: Ja Inlandsflüge sind super fies für die Umwelt, moralisch ausgesprochen fragwürdig aber für meinen Geldbeutel schlichtweg die beste Option. Shame on me)

Ich verließ das Flugobjekt, lief breit grinsend ins Flughafengebäude, sortierte meine Taschen um, sodass ich nur noch den Rucksack tragen musste, und kaufte mir ein Ticket für die S-bahn,
Die Mitarbeiterin wies mich darauf hin, dass ich es ''unten'' noch entwerten müsse, was mir die Frage ersparte wo ich als nächstes hin müsse.


Ich fehlinterpretierte ihr 'unten' als 'auf dem Bahnsteig', suchte verzweifelt und vergebens nach einem Entwerter, den ich dann in der Bahn vermutete, wo er jedoch scheinbar auch nicht war, und verpasste den Zug aus genau diesem Grund, denn so rebellisch ich auch sein mag, wenn ich mir schon ein Ticket kaufe, dann fahr ich nicht schwarz. Die Bahn rollte ohne mich hinfort und ich fand eine Etage über mir den neon-orangefarbenen Entwerter. (der mich dann doch sehr an meiner Wahrnehmung zweifeln lies). Wichtig wäre auch noch zu erwähnen, dass ich das Ticket auf der falschen Seite entwertete, weil mich DIESE Situation dann plötzlich nervös machte. Ganz fantastisch.
'hier entwerten'? Nööööö.

Fahrt über die Hohenzollernbrücke.
Ich bestieg den nächsten Zug, der mich zum Hauptbahnhof brachte, wo ich um 13 Uhr ankam, und mein heimliches 'Date' mich bereits mit einer großen Flasche Wasser erwartete. (Keine Chance, ich werde seine Anonymität wahren.) Die nächsten etwa 5 Stunden verbrachte ich mit dem herumlaufen in der Innenstadt von Köln. In abwechselndem Regen und strahlenden Sonnenschein wanderte ich über die Hohenzollern Brücke, saß am Rhein, und kaufte mir einen Lipliner im ersten NYX- Store Deutschlands. (Das spricht man übrigens so aus, wie die griechische Göttin - die ich aus den House of Night Büchern kenne)
Wenigstens ein Touri-foto wollte ich von meinem Trip mitnehmen: der Kölner Dom nebst Hohenzollernbrücke.
Gegen 18 Uhr (eigentlich PUNKT 18 Uhr) gab es dann ein Treffen mit einem lieben Freund und seiner Partnerin, bei dem ich ihm seinen Rucksack zurück gab, übrigens der ursprüngliche Grund für meinen Ausflug nach Köln. Bis 19:35 Uhr verbrachte ich dann noch ein wenig Zeit in einem Dunkin Donuts & Subway Store in dem ich auch bei meinem ersten Köln Besuch vor 5 Jahren schon gesessen hatte, und bestieg dann, diesmal mit einem vom Fahrkartenautomaten direkt entwerteten Ticket erneut einen Zug, zurück zum Flughafen. Dort angekommen hatte ich den ersten und größten Schock des Tages, denn erstens hatte ich absolut NULL Ahnung wo ich hin musste und zweitens stand ich, als ich es dann endlich herausgefunden hatte in einer unfassbar langen Schlange. Doch ich hatte mal wieder unverschämt viel Glück, denn ich durfte mich zwischen zwei Schaltern hindurchmogeln und durch einen anderen Sicherheitscheck, bei dem ich lediglich zwei andere Menschen vor mir hatte, statt 50 oder mehr.
Dieses Mal ging der Check nicht ganz so easy durch. Ich musste meine Boots ausziehen, die dann nochmal extra durch diese Maschine geschickt wurden, und mit meinem Rucksack wurde irgendein zusätzlicher Test gemacht. Dann durfte ich aber glücklicherweise weiter. Da mein Gate noch nicht geöffnet hatte, kaufte ich mir ein Wasser und als ich zurück war reihte ich mich in die Schlange ein. Der Rückflug war unbeschreiblich. Da ich diesmal am Fenster saß wurde mir nicht schwindelig, und diese Aussicht war einfach.. WOW. Jeder der schon einmal bei Nacht geflogen ist weiß wahrscheinlich was ich meine. Diese Lichter. Unendlich beeindruckend.
Ein billiges Handyfoto kann dem nicht einmal ansatzweise gerecht werden. (+ Schleichwerbung)
 Nach meiner Landung in Berlin kaufte ich mir die teuerste Flasche Wasser jemals und ärgerte mich am Bahnhof dann bestimmt 10 Minuten darüber, dass sie im Automaten auf dem Bahnsteig weniger als die Hälfte gekostet hätte. Aber nunja, Shit happens.
Ich bin wieder zurück! - Flughafen Berlin Schönefeld bei Nacht.
 Nach 30 Minuten Wartezeit, die mir viel länger vorkam, da mir so wahnsinnig kalt war kam mein Zug und 0 Uhr erreichte ich mein Zuhause, wo bereits ein Apfel auf mich wartete.
Ein bisschen durchgefroren, ziemlich fertig. aber happy -  ein letztes Mal umsteigen/auf den Zug warten.
 Ca zwei Stunden später fiel ich so glücklich wie schon eine Weile nicht mehr in mein Bett und kurz darauf in Tiefschlaf.

Kosten:
Flugtickets: 22,48€ (Ryanair;  SFX - CGN/CGN-SFX incl. Sitzplatzreservierung )
Zugticket : 17,00€ (zu/von Berlin SFX)
Zugticket (Köln 1b): 2 x 2,60€ (von/zu CGN Flughafen)
Lipliner NYX: 3,90€
Wasser: 1€
Wasser: 4,15€
Gesamt: 53,73€

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Was denkst du?

Instagram