2016

Was in der Welt so passiert ist, kann man ziemlich einfach nachvollziehen auf diversen Internetseiten und an vieles erinnert man sich vielleicht auch. Wie mein Jahr so verlaufen ist, könnt ihr aber nicht wissen, und weil ich aus Erfahrung weiß, dass dieser Jahresrückblick der Beitrag sein wird, den ich  mir am häufigsten erneut durchlesen werde, wird er dieses Jahr etwas ausführlicher. Bei denen aus den vergangenen Jahren bekomme ich nämlich langsam Schwierigkeiten mich zu erinnern was ich damit wohl gemeint haben könnte.

Januar
grüne Haare & Liebe
Das Jahr begann grün-lila haarig in den Armen meiner zweiten großen Liebe, (zumindest glaube ich, dass diese Bezeichnung korrekt ist) und in Anwesenheit meines besten Freundes. Bereits kurz nach Beginn des Jahres folgte auch schon ein relativ großes Highlight: Ballet Revolución. Ich fand das Programm ziemlich faszinierend und beeindruckend und war froh es in so toller Gesellschaft sehen zu dürfen. Am 22.01. wurde ich 20 Jahre alt, und ein großer Plüschpanda zog in mein Bett ein...oh und ein paar Pflanzen auf mein Bücherregal (bisher haben sie sogar überlebt O: )Außerdem versetzte die Nachricht einer Person nach langem Schweigen mich in überschwängliche Freude. Die Feier beschränkte sich auf Torte essen mit meinen Eltern & Großeltern.
Februar
Auf der Autobahn während des Umzugs.
Im Februar wichen die grünen Haare einem Gemisch aus Silber/Lila und Orange, schließlich dann komplett Orange. Den Valentinstag verbrachte ich überwiegend draußen mit Spaziergängen.
Nach einigem hin & her folgte der Kontaktabbruch zu der Person die ich 4 Jahre lang meine 'Weltallerbeste Freundin' nannte. Eine weitere große Veränderung war der Umzug zurück zu meiner Familie. Und die  damit verbundene Trennung von obengenanntem Menschen.
März
Mit coolen Menschen bei der Cheerleader Regionalmeisterschaft in Riesa
Im März fuhr ich mit meinem besten Freund nach Berlin zu einem, meinem ersten, Poetry-slam Abend. Im Anschluss daran begann ich auch wieder selbst Texte zu schreiben. Außerdem traf ich die Entscheidung meine Haare erstmals wieder mit einer dauerhaften Coloration zu färben. Ich wollte bei Kupfer bleiben, und meinen Ansatz langsam herauswachsen lassen.
Ein weiterer Ausflug im März führte uns nach Riesa zur Cheerleaderregionalmeisterschaft, bei der ich mein ehemaliges Team unterstützen wollte. Gleichzeitig bot dieses Event auch die Möglichkeit eine wirklich nette Person endlich zum ersten Mal zu treffen.
April
Das schönste am Frühling - wenn die Natur erwacht.
Im April geschah nicht besonders viel. Außer dass ich so ziemlich das spätere Highlight des Jahres ''kennenlernte.'' Auch wenn ich das natürlich in diesem Moment noch nicht wusste. Ich genoss den oberflächlichen Kontakt der überwiegend aus skypen, zocken & Musik machen bestand. Mit meinem besten Freund besuchte ich eine 90iger Mottoparty und filmte im Rahmen dessen mein erstes MakeUp ''Tutorial''.
Die Haarfarbe verblasste entgegen meiner Hoffnungen und ich beschloss, dass es Zeit wäre zu meiner Naturhaarfarbe zurück zu kehren, also schnitt ich mir einen Großteil der Haare, von Brustlänge zu Schulterlänge (im Mai dann bis Kinnlänge) einfach ab. Außerdem kaufte ich mir ein Mikrofon und fing an Gesang, Poetryslamtexte, und auch einige Blogposts aufzunehmen.
Mai
Acrylfarbe von meinem ersten Bild
 Direkt am 1. Mai traf ich den Entschluss meinem Blog eine Facebookseite zu schenken, und ihn damit auch gleichzeitig für die ''ganze Welt'' zugänglich zu machen. Alle Einträge die mir zu persönlich schienen, wanderten auf einen privaten Blog, alle anderen blieben. Das war für mich ein ziemlich großer Schritt. Aus dem 'standart layout blog für meine Freunde' wurde ein richtiges Blogdesign und öffentlich zugängliche Einträge. So richtig mit Impressum und html & css Anpassung. (Wie oft habe ich mich innerlich dazu beglückwünscht in der Schulzeit Informatikunterricht gewählt gehabt zu haben) Gleichzeitig zog ich mich von allen Menschen zurück. Ich wollte mit niemandem mehr etwas zutun haben. Sondern mal tatsächlich allein sein. Ich malte mein erstes Bild auf Leinwand. Der Monat bescherte mir außerdem meine erste Beerdigung. Ich hatte zunächst ein wenig Angst mich unwohl zu fühlen, weil ich die Person eigentlich nicht wirklich kannte. Doch es war dann ziemlich ''gut''. (ich mochte die Rede sehr)
Juni
Eine der ersten Zeichnungen mit Fineliner.
Der Juni brachte mir ein Stückchen Freiheit. Ich tat etwas zum ersten Mal: ich kaufte mir einen Ring. Dazu muss man wissen, dass der Ring für mich einen total großen symbolischen Wert hat und ich deshalb nur jene getragen habe, die mir von wichtigen Menschen geschenkt wurden. Seit Juni trage ich nun (nahezu) ununterbrochen diesen Ring - Meinen. Und ich bin wirklich sehr glücklich darüber. Außerdem blondierte ich meine Haarspitzen um den Rest der Kupfer-farbe loszuwerden. Den Ansatz ließ ich selbstverständlich unangetastet. Ich begann auch wieder zu zeichnen - Illustrationen.  Erstaunlicherweise verbrachte ich auch verhältnismäßig viel Zeit in der Natur. Ein Mensch trat nach fast einem Jahr wieder in mein digitales Leben. Ein Match von 97% (oder mehr?) gab mir das Gefühl jemanden gefunden zu haben, mit dem ich all meine verdrehten Gedanken teilen konnte.
Juli
Im Zug auf der Rückfahrt von Berlin
Die Themen Nachhaltigkeit, Sexismus & Feminismus rückten in den Fokus meiner Aufmerksamkeit. Ich verbannte die Deosprays aus meinem Bad und ersetzte sie durch eine Dose Deocreme (die immer noch nicht leer ist), außerdem kaufte ich statt einer gewöhnlichen Zahnbürste eine aus Holz. Ich begann auch meine Identität zu hinterfragen, meine 'Geschlechterrolle' und vieles mehr. Zum zeichnen und malen kam das basteln von Badezusätzen und das häufigere schreiben von Geschichten. Außerdem durfte ich die ersten zwei Torten meines Lebens backen und machte zum ersten Mal seit langem wieder einen Shoppingtrip nach Berlin mit meiner Mama. Als wäre das nicht genug nahmen mein bester Freund und ich an einem Fotocontest zum Thema ''Suicide Squad'' auf Instagram teil...
August
Der Himmel nach dem Kinobesuch: der Bus führ erst eine Stunde später also sind wir die 5 km zum Bahnhof gelaufen. (ich trug Plateauschuhe)
Fotocontest gewonnen!  - es ging also kostenlos zu Suicide Squad ins Kino.
Eine große Investition gab es im August auch: ich habe mir ein Zeichentablet gekauft. Mr. Match und ich schickten einander erstmals ein Paket voll mit den verschiedensten Dingen.
Nachdem ich den Film 'Earthlings 2.0' auf Youtube geschaut und ungefähr einen 3/4 Teil davon hemmungslos geheult habe, beschloss ich kein Fleisch mehr zu essen, was bis heute einfacher als erwartet funktioniert. Ich vermisse es so gut wie nie.  Und ich war zum ersten Mal allein im Kino.
September
I ♥ Goethe
Meine Mum und ich nähten endlich mein Lieblingskleid, die ersten Tattoos fanden ihren Platz unter meiner Haut und auf dem Stadtfest lebte eine vorher eingeschlafene Freundschaft wieder auf. Meine Gitarre bekam (vermutlich zum ersten Mal ^^) neue Saiten, ich habe fast jede Woche Apfelkuchen gebacken, weil der einfach so lecker war. Außerdem entdeckte ich meine Leidenschaft für Gedichte wieder.
Oktober
Bodypainting made by Dad *-*
 Im Oktober stellte ich fest, dass Laptop & Zeichentablet leider nicht annähernd genug Platz auf meinem Schreibtisch hatten, sodass ein neuer her musste (Danke Dad ♥). Nach 4 Monaten täglichem, intensiven schreiben traf ich endlich Mr. Match höchstpersönlich. Der restliche Monat stand  voll und ganz im Motto 'Halloween' schon von Beginn an. Bodypainting, gruselige Fotos und so weiter. Am 30. gabs dann eine Halloweenparty zu der ich erstmals nach Frankfurt/Oder gefahren bin, weil mein bester Freund dort studiert. Bin so froh, dass ich das nach JAHREN endlich mal geschafft habe. Am 31. durfte ich dann zuhause Kinder mit Süßigkeiten beschenken.
November
Im November fand dieses Zitat den Weg an die eingebaute Tafel in meinem Schreibtisch.
Im vorletzten Monat des Jahres verbrachte ich einige Tage in Berlin. Unter anderem traf ich erstmals das im April erwähnte 'Highlight' und auch meine Seelenverwandte. (Ja ich glaub das echt). Eine relativ große Sache passierte auch: aus xeverybodyleavesx.blogspot.de wurde diaryofjanedarkness.de Meine erste eigene Domain *YAY*
Abseits des Computers versuchte ich wieder mehr zu lesen, besorgte einige Geschenke, bastelte einen Adventskalender für Mr. Match, usw.
Dezember
Brandaktuell - noch schnell ein Foto gemacht bevor ich den Post hochlade.
Ich hatte erwartet, jetzt wo die Möglichkeit des Plätzchenbackens wieder gegeben war würde die Weihnachtsstimmung besser aufkommen, aber nö. Trotzdem verbrachte ich die Wochen vor Weihnachten in erster Linie mit Geschenke verpacken, Weihnachtsmarkt besuchen (♥) und anderem Vorweihnachtlichem Kram. Eine Ausnahme bildete das Konzert von Enno Bunger in Berlin, das ich mit meinem besten Freund besuchte.
Am Wochenende vor Weihnachten gab es zwei Familienessen bei denen ich Verwandte nach 2 Jahren wieder sah. (was ich glücklicherweise nicht allein überstehen musste).
An Heilig Abend verbrachte ich Zeit mit meinen Eltern und den neuen Geschenken. Am ersten Weihnachtsfeiertag gab es schon wieder ein Essen. (Auch da wieder mit großer Unterstützung)
Ich würde sagen Oktober/November/Dezember waren tatsächlich die besten Monate des Jahres, und ich kann mich gar nicht so richtig freuen, dass heute Silvester ist, weil das Jahr einfach so weitergehen könnte. Leider kann ich Silvester aber nicht ausfallen lassen, denn meine Eltern sind hier und gleich bekommen wir noch Besuch. Also werde ich versuchen mich so gut es geht an den vielen Lichtern zu erfreuen, mich nicht allzu sehr zu erschrecken wenn es irgendwo laut knallt und darauf hoffen, dass das nächste Jahr so gut beginnt, wie dieses aufgehört hat. Ich habe viel vor.

Ich habe mit Sicherheit wichtige Ereignisse vergessen zu erwähnen. Aber die füge ich hinzu, wenn sie mir noch einfallen, oder sie sind eben einfach weg. Insgesamt war das Jahr eines, das mich näher zu mir selbst geführt hat. Weg von fremden Erwartungen und seltsamen Regeln. Zurück zur Natur, zurück zu mir selbst. Ich habe viele wertvolle Erfahrungen gesammelt, sehr viel über mich selbst gelernt und mich von vielen Dingen getrennt die mich vorher gebremst haben.
Ich bin glücklich - glücklich mit mir selbst. Und das hätte ich vor einem Jahr noch nicht für möglich gehalten. Es hat sich vieles verändert, sowohl innen als auch außen.



Ich hoffe ihr rutscht ganz fantastisch in das neue Jahr, egal ob allein, mit Freunden, Familie oder Fremden. Vertreibt die Geister des vergangenen Jahres, und lasst den Ballast zurück. Im neuen Jahr könnt ihr ihn absolut nicht gebrauchen.
Ich wünsche Euch das Allerbeste und wir sehen uns im nächsten Jahr wieder,
in alter Frische.
Ich kann schon so viel Verraten, dass 2017 viel neues hier auf diesem Blog passieren soll. Details gibts im nächsten Post.
Ich freu mich schon,
Jane

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Was denkst du?

Instagram