Liebster Award

Zu meiner großen Überraschung hat mich Jennifer von seelenrauschen.wordpress.com für den 'Liebster Award' nominiert. Vielen, vielen Dank dafür, ich freue mich echt wahnsinnig doll & fühle mich geehrt.
Bei diesem Award geht es, wenn ich das alles richtig verstanden habe darum, kleinen Blogs mehr Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Dies geschieht indem man 11 kleine Fragen beantwortet, sich neue ausdenkt und Blogs nominiert diese neuen Fragen zu beantworten.
Also los geht's, mit den 11 Fragen von Jennifer:

1. Warum bloggst du? 
Ursprünglich angefangen zu bloggen habe ich, um meine Gedanken festzuhalten und mit meinen Freunden teilen zu können. Vor einiger Zeit habe ich dann beschlossen, diese Gedanken nicht mehr nur den Leuten die mir in irgendeiner Weise nahestehen zu offenbaren, sondern sie für das gesamte World Wide Web offenzulegen. Ich glaube es ist wichtig, seine Gedanken mit anderen zu teilen, und ich glaube fest daran, dass es Menschen hilft zu sehen, dass sie nicht allein sind.

2. Was ist das verrückteste, was du je gemacht hast?
Ich tue mich gerade unglaublich schwer damit, diese Frage zu beantworten, nicht etwa, weil mein bisheriges Leben total langweilig war, (oder ist) sondern vielmehr, weil ich nicht weiß, welches dieser Dinge als 'verrückt' durchgehen, und dann soll es ja auch noch das verrückteste von allen sein. Laut Google ist 'verrückt' ein Synonym für 'ungewöhnlich' oder 'ausgefallen'. Wenn man es so sieht, ist fast mein ganzes Leben 'verrückt'. Ich habe mir unzählige Male die Haare in den verschiedensten Farben getönt, Grün, blau, Orange, Lila,.. aber ist das noch ungewöhnlich? Ich habe mir spontan auf dem Weg zu einem Geburtstag zwei Piercings durch meine Unterlippe stechen lassen, aber auch das ist für mich nichts super aufregendes gewesen. Ich bin der festen Überzeugung, dass (alle?) Menschen fähig sind mehr als eine Person zu lieben, und habe deshalb eine lange Zeit zwei oder mehrere Beziehungen parallel geführt. Ist das verrückt?  Ich glaube fast, es läuft schlussendlich doch wieder auf meine derzeitige Lebenssituation hinaus: vermutlich ist das verrückteste, das ich bisher getan habe, einfach mein Studium zu schmeißen, und zu glauben, das Leben ist mehr als nur Geld verdienen & arbeiten. Ich bin mit dieser Antwort aber trotzdem nicht wirklich zufrieden. Verrückt ist irgendwie ein Wort, welches für jeden etwas anderes bedeutet. Für Metalheads ist es verrückt klassische Musik zu hören, und für mich ist es verrückt sein ganzes Leben nach vorgeschriebenen Bahnen zu leben. All diese Dinge in meinem Leben, die andere für verrückt halten, sind für mich ganz natürlich und selbstverständlich. Wenn man es so sieht habe ich in meinem bisherigen Leben nichts wirklich verrücktes getan. Denn das hätte bedeutet etwas tun zu müssen, was meinem eigenen Wesen widerspricht, und sowas habe ich immer vermieden. Eine Sache ist mir jetzt aber doch eingefallen: ich habe versucht mich zugunsten eines anderen zu verändern, damit er bei mir bleiben kann. Und das ist verdammt ungewöhnlich für mich.

3. Welchen Ort auf der Welt möchtest du unbedingt besuchen, und warum?
Island, weil ich fasziniert bin von der Natur. Jedes Mal wenn ich ein Bild aus Island sehe, fühle ich mich irgendwie noch mehr hingezogen zu diesem Ort. Als müsse ich ihn unbedingt einmal erlebt haben. Die Gletscher, Geysiere, Quellen, und bemoosten Häuser. Die Mitternachtssonne. All das.

4. Wie sieht dein absolut perfekter Tag im Leben aus?
Bis Mittag schlafen, dann aufstehen und Brokkoli mit Käse, Roggenbrötchen und einen Joghurt essen, währenddessen einen wunderbaren Film sehen. Wenn der Film vorbei ist, einen Song schreiben und aufnehmen/etwas zeichnen, mit dem ich total zufrieden bin. Anschließend Kuchen essen, und währenddessen eine Folge irgendeiner Serie sehen. Ein Gedicht, einen Text, irgendetwas schreiben, was mir am Herzen liegt. Danach Abendessen: bestehend aus Äpfeln & irgendeinem Pudding, selbstverständlich mit meinen Eltern gemeinsam. Ein bisschen zur Ruhe kommen, vielleicht ein Kapitel eines Buches lesen, bis es dunkel ist, dann anziehen und mich auf den Weg machen. Draußen liegt Schnee und es ist sternenklar. Ich treffe einen Menschen den ich liebe, und wir machen einen langen Spaziergang gemeinsam. Danach gehen wir nach Hause, setzen uns mit einer Tasse Kakao oder Tee vor den warmen Kamin, sind uns einfach nah & irgendwann beginnen wir ein unglaublich tiefsinniges Gespräch über irgendetwas. Gegen 5 Uhr morgens geht Er/Sie und ich falle glücklich und erledigt ins Bett.

5. Wenn du drei Wünsche frei hättest, was würdest du dir wünschen, und warum?

1 - Gesundheit für mich, und alle Menschen die mir wichtig sind, ganz einfach, weil man erst dadurch wirklich in der Lage ist, das Leben ohne Einschränkungen zu genießen.
2 - einen vollständigen Wandel der Gesellschaft, inklusive Politik, hin zu mehr Menschlichkeit, und weg vom sturen Kapitalismus und der Engstirnigkeit
3 - der zweite Wunsch ist so groß und allumfassend, dass ich auf den dritten verzichte.

6. Welches ist dein Lieblingszitat und warum?
Das ist noch so eine Frage die wahnsinnig schwer zu beantworten ist, denn ich sammle Zitate, und hab deswegen sehr, sehr viele die ich wirklich gern habe. Wenn ich mich jetzt auf eines beschränken muss, dann ist es wahrscheinlich ein Ausschnitt aus einem Buch:
''[...]When did we see each other face to face? Not until you saw into my cracks and I saw in yours. Before that, we werde just looking at ideas of each other, [...]'' - (Paper Towns by John Green) [[...]Wann haben wir uns das erste Mal richtig wahrgenommen? Als du durch meine Risse gesehen hast und ich durch deine. Davor haben wir nur die Bilder angesehen, die wir voneinander hatten. [...]]
Ich mag das Zitat so sehr, weil es unglaublich ehrlich ist. Wir Menschen, neigen dazu uns hinter einer Maske zu verstecken. Nur nicht zu viel preisgeben, keine Fehler, Macken und Verletzungen der Vergangenheit offenlegen. Wir verstecken unsere Narben und alles, was uns irgendwie verletzlich wirken lassen könnte, und wundern uns dann, dass wir nie jemandem wirklich nah sein können. Der Mensch ist eben nun einmal nicht nur oberflächlich. Da ist mehr, und gerade die Risse und Verletzungen sind es doch oft, die uns ausmachen und von anderen unterscheiden. Die Erfahrungen, auch wenn sie oft schmerzhaft waren, haben uns doch verändert, uns neue Sichtweisen gegeben, und ja, uns vielleicht auch ein bisschen beschädigt. Aber es wird Zeit einzusehen, dass das nichts ist was wir verbergen müssen, sondern es sogar zeigen sollten, wenn wir wirklich gesehen werden möchten.

7. Was ist dein Dienst an den Menschen?
Ich hoffe, dass ich den Menschen bewusst machen kann, dass sie nicht allein sind, dass das Leben wunderbar ist, egal welche Hindernisse es zu überwinden gilt. Ich sehe zu viele Menschen die unglücklich, und vielleicht sogar das Leben leid sind. Aber das was sie 'Leben' nennen, das ist nicht das was es sein könnte. Da sind all diese tief unglücklichen Menschen, die es gar nicht sein müssten, aber zu viel Angst haben. Diese Angst will ich versuchen den Menschen zu nehmen, und ihnen bewusst machen, dass ihr LEBEN einmalig ist, und sie verdammt noch mal damit machen können, was sie wollen!

8. Dein Geheimtipp um es sich so richtig gut gehen zu lassen?
Einfach mal der Vernunft eine Pause geben, und genau DAS tun worauf man gerade Lust hat.

9. Was sind deine stärksten, schönsten Charaktereigenschaften?
Ich schätze: Loyalität, Ehrlichkeit & Gerechtigkeitssinn.

10. Was ist deine liebenswerte, chaotische, nervige Eigenschaft?
Ich bin unglaublich unpünktlich ^^'

11. Welches Lebensziel möchtest du noch erreichen?
Ich möchte gern ein Leben aufbauen, welches von meinen Eltern unabhängig ist, ohne dafür mich selbst, oder meine Vorstellungen vom Leben aufgeben zu müssen.

Da waren einige Fragen dabei, über die ich ein bisschen länger nachdenken musste, aber ich schätze ich habe auf jede eine vertretbare Antwort gefunden (:
________________________________________________________________
Nun also meine 'Liebsten' (klick sie!), deren Blogs ich einfach zu toll finde um sie nicht mit dir zu teilen [auch wenn ich bis zu 11 Leute nominieren kann, wollte ich ungern hier eine ganze Ladung kleiner Blogs hineinschmuggeln, die ich womöglich  gar nicht mag. Deshalb habe ich mich auf diese  drei beschränkt]:



die sich mit den folgenden 11 Fragen auseinandersetzen dürfen:

1.Wenn du nur noch einen Tag zu leben hättest, was würdest du tun, und warum tust du es nicht jetzt?
2. Hast du schon einmal mit dem Gedanken gespielt nicht mehr zu bloggen, und wenn ja, warum?
3. Welches besondere Buch ist dir aus welchen Gründen im Gedächtnis geblieben?
4. Gibt es Menschen, von denen du nicht möchtest, dass sie deinen Blog kennen/lesen (wenn ja warum, wenn nein warum nicht?) ?
5. Was würdest du in deiner Vergangenheit verändern, wenn du könntest?
6. Was macht dich einzigartig?
7. Was bedeutet dein Blogname, warum hast du gerade diesen gewählt?
8. Was ist dein Sinn des Lebens?
9. Worauf achtest du beim verfassen eines Blogposts?
10. Wann warst du das letzte Mal stolz auf etwas, das du getan oder gedacht hast?
11. Wenn du deinen Blog mit einem Wort beschreiben müsstest, welches wäre es?

Zum Abschluss noch die 5 magischen 'Regeln':

1 - Brav bei mir bedanken  & meinen Blog verlinken (*hihi*)
2 - Fragen beantworten
3 - neue Fragen ausdenken
4 - bis zu 11 Blogger (mit weniger als 200 Followern) nominieren
5- sie darüber informieren, dass sie nominiert sind.
(oh, und die Regeln nicht vergessen, damit sie wissen was sie tun sollen)

Ich platze schon jetzt vor Neugier, und freue mich darauf die Antworten zu lesen.

1 Kommentar:

Was denkst du?

Instagram