Erster Herbsttag

Heute war der erste Herbsttag des Jahres für mich. Ich habe es schon geahnt. Die letzten Tage waren irgendwie ruhiger. Und gleichzeitig viel gefüllter als die davor. Der Sommer kann mir für gewöhnlich nichts anhaben. Die Tage sind hell und heiß, oder auch nicht, aber man kann ihn spüren. Heut war das anders. Ich wurde auch von Sonnenstrahlen im Gesicht geweckt, aber die Luft draußen war anders. Das Licht war anders, und es roch nach Feuchtigkeit, und verbranntem Holz. Wenn es Herbst wird, dann kommt mir alles immer irgendwie bedeutender vor. Während der Sommer so leicht und unverbindlich ist, hat der Herbst so etwas emotionales, tiefes in sich. Der Sommer ist ein sorgloses Kind, das kreischend und lachend durch die Gegend läuft, aber der Herbst, der ist ein Dichter, ein Denker, ein trübsinniger Teenager, der sich verloren in der Welt fühlt. Oder ein alter Mann der mit seiner Pfeife  in seinem großen Sessel sitzt, oder eine Alte Frau, die mit der Katze auf dem Schoß, dem knistern der Flammen in dem alten Kamin lauscht. Der Herbst ist tiefsinnig. Alles stirbt, aber auf eine Art und Weise, von der die Menschen noch so viel lernen können. Ich weiß, der Sommer ist noch nicht vorbei. Es kommen sicher noch ein paar lachende Tage, aber heute war der erste bedeutungsschwere Tag, und ich konnte nicht anders als hinaus zu gehen. In den Wald, dahin wo man es als erstes bemerkt. Heute hat es nach Regen gerochen und nach Melancholie.
Manchmal denke ich, nur ich kann es sehen, aber die Menschen verhalten sich anders, wenn die Jahreszeiten wechseln. Nicht nur die Kleidung verändert sich, sondern auch das was darin steckt. Die Menschen denken mehr nach wenn der Herbst naht, wirken in sich gekehrter. Und manchmal kommt es mir vor, als würden nicht nur die Bäume ihr Laub abwerfen, sondern auch die Menschen ihre Masken. Wie würde es wohl aussehen, wenn sie sich ebenfalls in großen Haufen irgendwo auftürmen würden?
Und ich stelle auch immer wieder fest: bei Pflanzen sieht der Tod irgendwie so schön aus. So poetisch.
 Und es fasziniert mich. So wenig ich für den Sommer übrig habe, mit all dieser Übertriebenen Freude, und den grellen Farben und dem Licht, so sehr mag ich es, wenn die Luft dichter und schwerer wird, und alles gedämpft aussieht. Ich liebe den Geruch, und das Gefühl auf der Haut.
Heute war mein erster Herbsttag, und auch wenn wohl noch ein paar warme, grelle Sommertage kommen werden, freue ich mich über diese Vorboten.

1 Kommentar:

Was denkst du?

Instagram